Gärtnern mit Kindern

Kinder helfen gern im Garten mit und sind begeistert von der Pflanzen- und Tierwelt


Das Gärtnern mit Kindern ist eine große Bereicherung.

Es geht um Erleben, Spühren und mit allen Sinnen dabei sein wenn es heißt

wir bauen an, erfahren hautnah die Kreisläufe der Natur und

ernten das leckerste Obst und Gemüse weit und breit. 

 

Die Natur mit allen Sinnen spüren, erleben, schmecken, riechen, tasten und sehen; das ist für die Kleinen ein wahres Erlebnis. 

Kindern sind von klein auf neugierig, entdeckungsfreudig und wollen alles was ihnen auf ihren Wegen begegnet kennenlernen und inspizieren. Diese Neugierde ist ein ganz natürlicher Vorgang auf dem Weg ihrer Entwicklung, der im naturnahen Garten besonders gut ausgelebt werden kann. 

 

Hier werden Schnecken gesammelt und nach Farben und Mustern sortiert, Schneckenrennen veranstaltet, Käfer und Bienen bei ihrer Arbeit beobachtet, Stöcke gesammelt, auf Bäume geklettert und Pustblumen gepustet. Besonders viel Spaß bereitet den Kindern das Pflücken von Beeren, Wildkräutern und Tomaten, von der Hand in den Mund.  

 

Wir pflücken gemeinsam Beeren und Physalis. Kleine Cherrytomaten werden auch an Ort und Stelle verspeist nur für die Radieschen haben unsere Kleinen noch nicht so viel übrig, sie sehen zwar sehr verlockend aus, sind dann aber doch zu scharf. Dafür werden regelmäßig Sauerampfer und Vogelmiere gezupft und verputzt.

 

Kinder beobachten, lernen und ahmen nach und schwuppdiewupp kommen sie mit Mama zusammen ins Beet und wollen mit helfen. Super, das klappt schon sehr gut und unsere große Tochter (4 Jahre jung) hilft fleißig beim Gießen und auch schon mal bei der Voranzucht und dem Pikieren. Die kleine Ivy (2 Jahre jung) hat auch schon gelernt wo das leckere Gemüse herkommt und  steht regelmäßig am Beet, mit den Worten: "Mam Mam, Esse, Esse".

 

Im Anschluss möchte ich euch gern ein paar Tipps geben, wie ihr eure Kinder gut in euer Gartenprojekt mit einbezieht. 


Aktivitäten bei denen Kinder im Garten gern helfen

Unsere 4 jährige Tochter hilft mir regelmäßig bei der Voranzucht. Sie pikiert auch die Jungpflanzen und ist dabei sehr behutsam und vorsichtig. Sie ist mit viel Sorgfalt und Konzentration bei der Sache und hat großen Spaß dabei. Wir säen auch zusammen aus. Beim Setzen der Pflänzchen ist sie sichtlich ungeduldiger. In der Beobachtung der Kinder findet man schnell heraus an welchen Tätigkeiten im Garten sie gern teilhaben wollen.

Die beliebteste aller Aktivitäten im Garten ist natürlich das Ernten. So können besonders Beeren und Physalis oder Kirschen gleich an Ort und Stelle probiert werden und es gibt nichts leckerers als eine sonnenwarme Erdbeere.

Der Rhythmus der Natur und die Jahreszeiten

Durch das Spielen im Garten und das Beobachten der Vegetation bekommen die Kinder schnell ein Gefühl für die Jahreszeiten. Sie lernen so spielerisch und ganz nebenbei wie sich die Natur im Laufe eines Jahres verändert und wann verschiedene Früchte reifen.

Beliebte Saaten, Früchte und Gemüse für Kinder

 

Zum Aussäen von Pflanzen eignen sich besonders gut schnell keimende und wachsende Pflanzen und Kräuter, die die Kinder am besten roh essen können und bei denen sie schnell kleine Erfolge sehen. 

  • Kresse, Basilikum, Petersilie, Schnittlauch und Sauerampfer keimen und wachsen sehr schnell und sind sehr schmackhaft und beliebt bei Kindern
  • Unter den Gemüsen sind Spinat, Radieschen, Erbsen, Zuckermais und Möhren gut für die Kleinen
  • Beerenobst wie Himbeere, Brombeere, Johannisbeere, Andenbeere (Physalis), Stachelbeere, Heidelbeere, Goji-Beere und die Erdbeere sind das absolute Highlight im Garten
  • Äpfel und Birnen werden auch sehr gern direkt gepflückt oder vom Boden aufgesammelt.
Erdkröte

Ein eigenes Beet für mein Kind

 

Wenn die Kinder etwas älter sind (ab 4 1/2 - 5 Jahren) kann man ihnen ein eigenes kleines Beet anlegen. Dort haben sie eine Experimentierfläche zum Säen, Hacken, Graben, Gießen, Mulchen und was ihnen sonst noch so einfällt. Auf einem eigenen Beet lernen sie was ihre Handlungen im Beet für Konsequenzen haben und lernen mehr Verantwortung zu übernehmen. Wenn man schnell keimende und wachsende Saaten einsetzt, haben die Kleinen auch schnelle Erfolge, das spornt an und fördert das Selbstbewusstsein und den Schöpfergeist. Wenn es sich um ihre eignen Pflanzen handelt sind die Kleinen meistens mit mehr Motivation und Konzentration bei der Sache und lernen, dass sie mit Einsatz etwas Wertvolles erreichen können.  

 

Besonders gut für das Kinderbeet eignen sich:

  • Kresse, Basilikum, Schnittlauch, Kapuzinerkresse
  • Ringelblumen, Kornblumen
  • Salat, Spinat, Radieschen, Erbse
  • Himbeere, Erdbeere

 

DIY Inspiration  - Aussäen von Bohnen, Mais & Erbsen in Papierrollen


Wir haben unsere kleinen Bohne, Erbsen und Maissamen ganz einfach in herkömmlichen Papierrollen gesät. Das ist ein guter upcycling Tipp, wenn ihr Toilettenpapier- oder Küchenpapierrollen sowie Plastebehälter in den Möhren oder Kiwis gehandelt werden wiederverwenden wollt.  

Aussaaterde in die Förmchen gegeben, den Samen hineingesteckt und fleißig angegossen.

Nach 1-2 Wochen sind die Pflänzchen gekeimt und nach 3 Wochen waren sie bereit für unser Beet.


Video zum Gärtnern mit Kindern und Aussäen von Bohnen, Mais & Erbsen

Wir hoffen euch hat der kleine Exkurs zum Gärtnern mit Kindern gefallen und schreibt uns doch gern in die Kommentare was eure Kinder so im Garten veranstalten. Vielleicht habt ihr schon ein Beet für die Kleinen oder wollt eins anlegen. Liebe Grüße an alle Garten- und Naturfreunde!

Weitere Links zum Thema und kostenloses E-Book

Pädagogisch wertvoller Garten:

Wie Sie Ihren Kindern den Garten nahe bringen


Meine Empfehlungen



Ähnliche Artikel

Wildtomaten
Weidenzaun


Kommentar schreiben

Kommentare: 0