Nacktschnecken im Garten

Was tun wenn die kleinen Weichtierchen im Garten überhand nehmen?


Nacktschnecke

Nackschnecken, zu Hunderten tummeln sie sich in feuchten Wiesen, unter Büschen und Bäumen, bis sie den lieblichen Duft von frisch gepflanzen oder gesäten Gemüsepflänzchen schnuppern und sich auf den Weg in die Beete machen. Vorallem in den Abendstunden, mit dem Untergang der Sonnen kommen sie heimlich, still und leise aus ihren Verstecken gekrochen und laben sich am frischen Grün junger Kulturpflanzen. Ein Schrecken eines jeden Gärtners, der nichts ahnend, morgens, gut gelaunt in den Garten kommt und nur noch ein Fressgelage der kleinen Weichtiere vorfindet - mit abgefressenem Salat, Spinat oder Kohlrabi. Selbst vor Ringelblumen und Studenten machen sie keinen Halt. Es wird eben alles einverleibt was ihnen so in die Quere kommt.      

Die Weinberg- Bänder- und Baumschnecke

Als Kinder haben wir viele Schnecken gesammelt, allerdings Schneckenarten mit Häuschen, wie die einheimische Bänderschnecke. Diese Art ist mir im Garten ein willkommener Gast.

Auch die Weinbergschnecke ist in unserem Garten vertreten.  Dies ist ein gutes Zeichen und deutet auf einen naturnahen Garten hin wo das ökologische Gleichgewicht noch gut in Takt ist. Die große Weinbergschnecke steht unter Schutz und ist für den Gärtner auch sehr schützenswert, denn sie frisst die Eigelege der Nacktschnecken und tut so ihren Teil zur Eindämmung der Nacktschneckenpopulation.

Natürliche Maßnahmen gegen Nacktschnecken

  • Eine Oase für Nützlinge

Ein jeder naturnaher Garten mit Hecken, Wildkräutern und Bäumen kann zu einer kleinen Oase für Nützlinge werden. Viele Vogelarten finden in den Hecken und Sträuchern Schutz und Nistmaterial. Der Igel findet ein Plätzchen für den Winterschlaf und die Blindschleiche ein Quartier zum Ruhen. 

 

In unserem Garten finden sich all diese Tiere wie Amseln, Drosseln und andere Vögel, die Nacktschnecken fressen. Auch der Igel ist bei uns im Garten zu Haus. Ab und an verläuft sich eine Erdkröte ins Gewächshaus und eine Blindschleiche verkriecht sich gern unter den aufgeschichteten Grasballen neben unserem großen alten Komposthaufen. In einem naturnahen Garten können kleine Nieschen und Bereiche für all diese Tiere geschaffen werden, die auch gern bei der Jagd auf Nacktschnecken und Insekten behilflich sind.

 

Laut des Naturschutzbundes NABU ist das vermehrte Auftreten der Nacktschnecke ein Zeichen, dass das ökologische Gleichgewicht nicht mehr in Takt ist. Mit dem Erschaffen eines naturnahen Gartens können Menschen Schritt für Schritt dazu beitragen dieses auf lange Sicht wiederherzustellen.  

  • Trittbretter als Unterschlupfmöglichkeit

Es gibt noch weitere Möglichkeiten die Nacktschnecken im Zaum zu halten. Eine davon, die wir auch praktizieren ist Trittbretter aus Holz zwischen die Beete zu legen. Diese dienen nicht nur dazu den Boden zwischen den Beeten nicht so starkt zu verfestigen, sondern dienen den Nacktschnecken als Unterschlupf und Schutz vor Sonneneinstrahlung und Hitze. Sie nutzen feucht warme und dunkle Rückzugsmöglichkeiten am Tage und versammeln sich alle unter den Brettern, wo man sie dann einfach absammeln kann. Auch umgestülpte Blumentöpfe mit einer Öffnung oder sonstige Behausungen nehmen sie in Anspruch. Oft verkriechen sie sich am Tage unter Hecken und Streuchern und kommen am Abend hervor. Deswegen ist die Abendämmerung ein guter Zeitpunkt um auf Schneckenjagd zu gehen.

  • Gießen am Morgen

Da Schnecken alles Feuchte und Warme lieben ist es auch angebracht morgens zu gießen. Um diese Zeit suchen die Schnecken ihre Verstecke auf, um sich vor der aufkommenden Sonne zu schützen. Im Laufe des Tages hat die obere Erdschicht Zeit abzutrocknen und die Schnecken fühlen sich auf einem trockenen Boden merklich unwohler als auf einem der gerade am Abend gewässert wurde. 

  • Schneckenzaun ums Beet

Im Handel gibt es eine Vielzahl an Schneckenzäunen. Ich persönlich bevorzuge Schneckenzäune aus verzinktem Draht. Diese sind sehr stabil und halten lange. Man kann sie beliebig zuschneiden, biegen und seinem Beet anpassen. Sie halten die Schnecken sehr zuverlässig ab. Für Jungpflanzen benutze ich Schneckenringe, Sonnenhüte oder einfach durchsichtige Plastebehäter in den Möhren oder Kiwis gehandelt werden damit die Pflänzchen, die gerade frisch ins Beet gebracht wurden Zeit haben sich zu kräftigen und groß genug sind um nicht in einer Nacht verspeist zu werde.  

  • Laufenten oder Hühner

Die indische Laufente ist dafür bekannt ein guter Schneckenvertilger zu sein. Die Enten ein bis zwei mal am Tag durch die Beete watscheln lassen und sich die Leckerbissen von Nacktschnecken schmecken lassen. Auch Hühner picken gern Nacktschnecken.

  • Nacktschnecke ist nicht gleich Nacktschnecke

Einige Nacktschneckenarten wie die Egelschnecke oder auch Tigerschnegel genannt sind dafür bekannt andere Arten wie die rote Wegschnecke zu fressen. Die große Egelschnecke ist soweit ich weiß eine einheimische Art und sehr schützenswert. Sie frisst nicht nur andere Nacktschnecken sondern räumt auch auf mit Aas und abgestorbenen Pflanzenteilen. Die Egelschnecke gehört zu den größten hier vorkommenden Schnecken und kann bis zu 20 cm lang werden!  Ich habe in diesem Jahr schon einige dieser Schönheiten im Garten entdeckt. Ihre Zeichnung erinnert an ein Leopardenfell.

  • Wohin mit den abgesammelten Schnecken?

Wie beschrieben gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten. Die große Egelschnecke kommt bei mir meistens ins hohe Gras falls sie sich auf das Beet verläuft. Schnecken mit Haus machen keinen Schaden, sie ernähren sich hauptsächlich von abgestorbenem Material oder Blättern, weswegen ich diese an ihrem Platz lasse. Ich freue mich auch über Weinbergschnecken. 

Falls ich rote oder schwarze Wegschnecken in den Beeten entdecke, sammle ich so viele wie möglich ab und bringe sie entweder aufs nächstgelegene Feld oder zu den Enten unseres Nachbarn. Ich habe auch gehört, dass der Komposthaufen ein guter Ort für Schnecken sei. Dort können sie sich nach Herzenslust an alten Pflanzenteilen laben und Ihren Teil zur Humusgewinnung beitragen.  

  • Was haben wir also gelernt?

In einem stabilen Ökosystem treten keine Plagen auf. Dort herrscht ein stabiles Gleichgewicht unter den verschieden Arten. In einem naturnahen Garten mit Nieschen für alle einheimischen Lebewesen und Raum für Nützlinge wird auch die Nacktschneckenpopulation im Rahmen gehalten. Falls die kleinen Vielfraße doch überhand nehmen kann man sich mit Schneckenzäunen oder dem Absammeln der Schnecken behilflich sein.

 

Hier nochmal ein Appell an alle Garten- und Naturfreunde: Bitte verwendet keine Chemie, Gifte oder Schneckenkorn. Die Schnecken erleiden davon einen langen, qualvollen Tod und so

auch die Nützlinge, die diese verendeten Schnecken fressen!  

Auch Bierfallen sind unangebracht. Sie sorgen meist dafür, dass noch mehr Nacktschnecken angelockt werden und auch der schützenswerte Schnegel verendet in diesen.


Meine Empfehlungen zum Schutz vor Schnecken

Ich habe bereits viele Schneckenzaunmodelle ausprobiert. Da ich Plastik nicht besonders mag, es sehr kurzlebig im Garten ist und damit wieder viel Müll produziert kann ich euch diesen stabilen Schneckenzaun aus Blech empfehlen. Der beste Schneckenschutz sind immer noch Nützlinge und Laufenten. Für diejenigen, die sich keine Laufenten halten können oder möchten bietet dieser Zaun ums Beet einen guten Schutz für den kleinen Weichtieren.

Klicke aufs Bild und du gelangst zum Angebot auf Amazon.


Schneckenkragen

sind für den Kleingärtner sehr gut geeignet. Ich selbst nutze sie auch schon seit 4 Jahren und sie haben so manche Schnecke von meinem Salat ferngehalten. Besonders geeignet sind sie für Jungpflanzen. Ältere Salate die über den Rand hinauswachsen und damit wieder eine größere Fläche zum "Bekriechen" bieten werden nicht mehr so gut geschützt. Klicke aufs Bild und du gelangst zum Angebot auf Amazon.




Ähnliche Beiträge

Wie lege ich ein Beet an?

Bio Garten Reich

Beet in Mischkultur
Hügelbeet


Kommentare: 2